Alles vergessen – Systemneustart: So nimmst Du 2016 ab

Willkommen im Jahr 2016! Ich wünsche Dir ein frohes und gesundes Jahr. Mögen alle Deine Träume in Erfüllung gehen.

Ich hoffe, Du hast keine sogenannten „guten Vorsätze“ für das neue Jahr, denn an die hält sich ja bekanntlich ohnehin niemand. Ach, Du aber schon? Wirklich? Toll, dann gratuliere ich Dir zu Deiner Einzigartigkeit. Denn für die meisten von uns heißt es nun wieder die guten Vorsätze vor sich her zu schieben. Schließlich ist 2016 ja noch lang und da können wir doch jeden Tag mit den guten Vorsätzen anfangen, oder?

Aber genau DAS ist der springende Punkt!

Du kannst jeden Tag einen guten Vorsatz haben und ihn auch sofort umsetzen. Ein Tag ist dabei so gut wie der andere. Dafür braucht es nicht den Jahreswechsel, der auch nur eine substanzlose Zahl auf dem Kalender ist. Jeden Morgen begrüßt Dich die Sonne (auch wenn sie manchmal hinter Wolken verborgen ist) und gibt Dir die Chance Deinen Tag ganz neu und unerwartet zu gestalten. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass Du Dich jeden Tag komplett neu erfinden kannst. Nichts, aber auch gar nichts, spricht dagegen. Alle Ausflüchte, die Dir gerade einfallen, sind nur Ausreden, um Dein Nichtstun weiter rechtfertigen zu können.

Gerade im Bereich Abnehmen betrügen wir uns alle doch am liebsten. Der gute Vorsatz diesen Frühling aber wirklich schon deutlich schlanker geworden zu sein, um sich dann im Sommer am Pool endlich mal nicht für die Speckrollen schämen zu müssen, wird doch meistens aufgeschoben bis es zu spät ist.

Doch woran liegt das eigentlich, dass wir den Vorsatz endlich schlanker zu werden trotz aller guten Vorsätze so schwer in die Tat umsetzen können?

Denn eigentlich müsste uns die Aussicht auf mehr Selbstbewusstsein, mehr Ausdauer, mehr Gesundheit, und – lass uns mal gerade ehrlich sein – mehr und besseren SEX doch ausreichend dazu anspornen, oder?

Ich kann Dir ganz genau sagen, woran Deine guten Vorsätze endlich abzunehmen immer wieder scheitern!
Es ist die Gehirnwäsche, der Du nun schon jahrelang ausgesetzt warst. Da gab es diese Versprechen der Diätindustrie, dass es nun endlich eine tolle Pille oder ein revolutionäres Diät-System gibt, das Dich endlich das ungeliebte Fett verbrennen lässt. Doch die unzähligen gescheiterten Diäten, die Du vielleicht schon hinter Dir hast, sprechen eine deutliche Sprache: „Diäten funktionieren nicht, ich halte das Hungern nicht durch und dank Jojo-Effekt kann ich ohnehin nie dauerhaft schlank sein.“ All das hat in Deinem Kopf die Wahrnehmung geformt, dass Abnehmen nur durch hartes, körperliches Training und abscheuliches Hungern möglich ist und das der schlanke Körper ohnehin nur zeitlich begrenzt ist, weil die ganze Tortur doch kein Schwein auf Dauer durchhält.

STOP! Es ist 2016. Wir leben nicht mehr im Mittelalter.

Ich möchte, dass Du jetzt gerade mal tief durchatmest und in Dich gehst. Versuche Deinen Geist zu leeren. Bitte wirf gerade mal all den MÜLL raus, den andere Menschen Dir erzählen und den Du häufig leider ungefiltert geglaubt hast. So wie ich auch einst.

Und nun öffne Dich für die Möglichkeit, dass das, was ich Dir nun sage, die wunderschöne Wahrheit sein könnte:

DU MUSST WEDER HART TRAINIEREN, UM ABZUNEHMEN, NOCH MUSST DU HUNGERN.

Sport ist absolut optional dabei. Hungern ist sogar tabu! Du musst Dich sogar satt essen, um abzunehmen. Wen Du hungerst, versetzt Du Deinen Körper in Alarmbereitschaft und er wird dankbar alles, was er in diesem Zustand bekommt, sofort in Fettreserven für schwere Zeiten umwandeln. Hungern ist einfach nicht gesund, so viel sollte Dir trotz aller Gehirnwäsche auf Grund Deines gesunden Menschenverstandes klar sein.

Was die dauerhaft schlanken Menschen von den ständig übergewichtigen Menschen unterscheidet ist lediglich das Wissen darum, WAS Du wann essen darfst. Ich bin immer noch sehr dankbar, dass ich vor ein paar Jahren Teil der Schlankr Community geworden bin, die meine furchtbare Gehirnwäsche endlich rückgängig gemacht hat. Es hat etwas gebraucht bis es klick gemacht hat. Doch wer einmal versteht, dass Diät Raubbau am eigenen Körper ist und dass es eine grundlegende Ernährungsumstellung braucht, um in ein dauerhaft schlankes Leben zu wechseln, der ist, wie ich, plötzlich auch dauerhaft glücklich.

Ich war überrascht wie viele Lebensmittel und Gerichte es gibt, die mir schmecken und die mich satt machen, von denen ich früher geglaubt habe, dass sie mich dick machen würden. Die geldgeile Industrie und das Fernsehen mit ihren fragwürdigen LIGHT Produkten und all dem BLÖDSINN haben ganze Arbeit dabei geleistet, dass ich überhaupt nicht mehr so recht wusste, was mich nun abnehmen lässt und was nicht.

Doch sei getröstet. Es gibt keinen Grund mehr Deine guten Vorsätze weiterhin auf die lange Bank zu schieben. Du musst nicht hungern, um Dich AB HEUTE jeden Tag und unaufhaltsam auf Deine schlanke Figur zuzubewegen. Damit Du in diesem Frühjahr, so wie ich damals, endlich zu den Leuten gehören kannst, die voller Neid von ihren Freunden gefragt werden:

WOW, hast Du Dich verändert! Du siehst so GUT aus! Wie hast Du das gemacht?“

Und dann sagst Du sowas wie ich damals: „Ach, nichts Besonderes, ich habe mich nur häufig in die Schlankr-Rezeptdatenbank eingeloggt und mir was leckeres zum Essen ausgesucht.“

Thilo
Für Thilo fängt Abnehmen, wie alles andere im Leben auch, im Kopf an. Seit er sich „schlankr“ ernährt, wohnt sein gesunder Geist auch endlich in einem gesunden Körper. Er jongliert am liebsten mit Worten und in seiner Freizeit auch gerne mal mit Gegenständen.

2 Antworten auf „Alles vergessen – Systemneustart: So nimmst Du 2016 ab“

  1. Soso, Sport ist also optional? Da habe ich schlechte Nachrichten für dich: Gerade bei Low-Carb Diäten ist das Risiko, beim Abnehmen auch Muskelmasse zu verlieren, sehr groß. Dagegen hilft vor allem eins: regelmäßiges Ganzkörper-Krafttraining. An die Damen, die hier mitlesen: Keine Angst vor Muskelbergen, da besteht überhaupt keine Gefahr. Training muss gar nicht lange dauern und viel Zeit kosten, sollte dafür aber möglichst intensiv sein.
    Muskeln formen deinen Körper und lassen dich schlank aussehen, und Muskeln sind die größten Energieverbraucher deines Körpers. Ein Verlust von Muskelmasse sollte also in jedem Fall so gering wie möglich bleiben. Ganz ohne Sport fallen zwar die Kilos, aber nur die Hälfte davon ist das Fett, welches man eigentlich loswerden wollte.
    Für mich ist Sport bei einem Konzept wie Schlankr keine Opotion, sondern absolut Pflicht, wenn ihr nicht nur schnell ein paar Kilos loswerden wollt, sondern das Gewicht anschließend wirklich dauerhaft halten. Schade, dass das niemand hören will…
    Feine Grüße!

    1. Hi Christian! Du schon wieder! 😉

      Ich freue mich wirklich, dass mal jemand aktiver kommentiert und zu Diskussionen anregt. Dann bekommt man wenigstens mal eine Rückmeldung für sein Schaffen. 🙂

      Was soll ich dazu groß sagen? Alles, was Du sagst, stimmt. Muskeln sind (und nicht nur für Männer) sehr wichtig, um langfristig mehr Kalorien zu verbrennen und nicht nur einen dürren Körper, sondern auch einen definierten zu haben. Deswegen raten wir den Leuten ja auch deutlich dazu Sport zu machen. Derzeitig arbeiten wir sogar daran, den Sport im Schlankr System mehr zu „belohnen“, um ihm den wichtigen Stellenwert einzuräumen, den er hat.

      Auf der anderen Seite haben wir aber auch einfach unzählige Beweise in der Community, dass Leute, die überhaupt kein Sport machen, teilweise gesundheitsbedingt, nur durch ihre Ernährungsumstellung bei Schlankr sehr gut abnehmen. Das liegt daran, dass die Ernährung viel wichtiger ist, als die meisten Menschen glauben. DAS ist nämlich auch ein weitverbreiteter Irrglaube: Dass Sport und Schwitzen das Wichtigste ist beim Abnehmen und die Ernährung nur ein kleinerer Teil. Es ist, und das kann ich aus Erfahrung sagen, genau umgekehrt. Ich habe bin vor Schlankr einen ganzen Sommer lang fast jeden Tag meine 50-Meter-Bahnen geschwommen im Freibad und bin zwischendurch Joggen gewesen. Hat das meinen Rettungsring beeindruckt? Leider überhaupt nicht! Ich dachte einfach ich könnte sorglos in mich hinein stopfen wie bisher, wenn ich derart viel Sport mache. Und ich habe mich noch nicht mal sonderlich ungesund ernährt. Also wir reden hier nicht von Pizza und Pommes von morgens bis abends. 🙂 Und ja, ich war sicherlich trotzdem fitter – gerade in Hinsicht auf meine Pumpe – in dem Sommer, als ich es ohne Sport gewesen wäre.

      Aber trotzdem habe ich erst wirklich angefangen die FETTpolster (gerade an Brust und Bauch) abzubauen, als ich meine Ernährung komplett umgestellt habe. Der Sport alleine konnte bei mir, zumindest in Hinsicht auf meine Fettpolster, die ich nicht mehr sehen konnte, fast nichts bewirken. Es ist wie immer eine Kombination guter Einflüsse im Leben, die optimal ist. Aber Essen ist wichtiger. Eigene Erfahrung und die vieler meiner Freunde und Kollegen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.