An Weihnachten Spaß haben und trotzdem abnehmen

Über Weihnachten und Silvester keine Fettpolster aufzubauen kommt für viele dem Versuch gleich. einem Goldfisch zu sagen. er solle bitte über die Feiertage mal kein Wasser durch seine Kiemen filtern.
Gibt es als schlank(e)r Mensch überhaupt eine Möglichkeit, dieses Minenfeld der Versuchungen halbwegs schadlos zu überstehen und ohne nennenswertes Übergewicht ins neue Jahr zu rutschen?
Und möchten wir das überhaupt?
Aber eins nach dem anderen. Skizzieren wir zunächst noch einmal die kalorienhaltige Prämisse. Weihnachten ist nun mal das Fest der mächtigen Mahlzeiten und des Naschens und Knabberns. Und an Silvester wird das neue Jahr meist traditionell tüchtig mit Alkohol begossen und später mit haufenweise fettigem Essen kompensiert. Doch die wahre Fettfalle ist und bleibt Weihnachten. Denn Weihnachten ist ja nicht nur der Heilige Abend mit seinen Braten und Keksen, sondern auch 1. und 2. Weihnachtstag, sowie die Tage drum herum, an denen schon Adventskalender geplündert und auch sonst alle gute Diät-Vorsätze ganz selbstverständlich über Bord geworfen werden.
Wenn dann auch noch an den besinnlichen Tagen, wie bei mir, die polnische Familie der besseren Hälfte zu Besuch kommt, dann sind jegliche Vorhaben, maßvoll zu essen, zu kläglichem Scheitern verurteilt. Die kennen keine Gnade. In Polen gehört es einfach zum guten Ton, dass alle Anwesenden ständig etwas zu essen haben. Wer gerade nichts mehr auf dem Teller hat, dem wird ungefragt nachgelegt, empörtes Reklamieren wird gutmütig ignoriert. Aber das ist mein ganz persönlicher Kampf. Es gibt keinen Grund, Dich in dieses leckere Schlamassel mit rein zu ziehen.

Doch ich habe in den letzten Jahren meine ganz persönlichen Strategien entwickelt, wie ich die mir dargereichten Fettpölsterchen umgehen und meine Figur ins nächste Jahr retten kann. Glücklicherweise läuft mein Gehirn ja nun schon länger mit dem Schlankr-Betriebssystem, so dass ich weiß, was ich wann essen darf, um trotz aller Sünden schlank zu bleiben.

Natürlich haben sich alle Schlankr-Mitglieder für Heiligabend einen Naschtag aufgespart, an dem sie bedenkenlos schlemmen können. Doch wie erwähnt, bestehen die Feiertage ja nicht nur aus dem 24. Tag des Monats. Deshalb habe ich nun für Dich meine persönlichen Top 5 Tipps, damit Deine Figur die Feiertage, insbesondere Weihnachten, schadlos übersteht:

  1. Tipp : Weniger Zucker, mehr Gewürze!
    Für die meisten von uns gehören Süßigkeiten und Knabberkram einfach zu Weihnachten dazu. Kekse, Nüsse und Lebkuchen dürfen einfach nicht fehlen. Doch was daran macht eigentlich dieses unverwechselbare Weihnachtsgefühl aus? Wenn Du etwas im Mund hast und denkst „Hui, das schmeckt aber weihnachtlich“, dann ist es nicht in erster Linie der Zucker, der Dich in Stimmung bringt, sondern dafür sorgen die Gewürze! Zimt, Muskat, Kardamom, Anis, Ingwer, Nelken, Vanille und andere, die mir jetzt nicht einfallen, sind für mich die wahren Weihnachtsboten. Da suche ich mir in der Schlankr Rezeptdatenbank ein leckeres Rezept wie Anis-Zimt-Mandelmakronen aus und kann Weihnachten ohne viele Kalorien auf der Zunge haben.
  2. Tipp: Die richtige Tradition wählen: Fisch!
    Abhängig vom Bundesland landen pralle Weihnachtsgänse oder fette Würstchen mit Kartoffelsalat auf den Tellern des Heiligen Abends. Da habe ich ausnahmsweise mit meinen Polen mal Glück gehabt. Bei uns gibt es nämlich leckeren Karpfen, der meine Muskeln mit Eiweiß versorgt und meine Hirnwindungen mit Omega-3-Fettsäuren schmiert. Dazu gibt es meistens einen leckeren Salat und eine leichte Pilzsuppe vorweg. In anderen Haushalten habe ich schon von Lachs und anderen Fischen als Teil der Weihnachtstradition gehört. Wenn Dir das spanisch vorkommt, dann lohnt es sich mal in eine andere Tradition „hinein zu schnuppern“. Heiligabend lässt sich kaum leckerer und gleichzeitig schlank(e)r verbringen als mit einem vitaminreichen Fisch.
  3. Tipp: Keinen Durst aufkommen lassen!
    Das versteht sich von selbst, oder? Wer viel trinkt, tut seinem Körper nachweislich etwas Gutes und hat weniger Hunger. Warum ich das dann hier noch mal erwähne? Weil gerade über die Feiertage so viele kalorienhaltige Getränke auf uns lauern, dass es immer wieder vorkommt, dass wir eine Grundregel des Abnehmens nicht beachten: KEINE KALORIEN TRINKEN. Fruchtiger Glühwein, sahniger Eierlikör, der gute Wein zum Essen – diese und viele andere flüssige Dickmacher trinken wir viel schneller und viel unkontrollierter, wenn wir ohnehin durstig sind. Trinke deshalb über die Feiertage ausreichend Wasser, damit Du nicht vor lauter Durst ständig am Kalorienhahn hängst.
  4. Tipp: Keine Süßigkeiten als „Weihnachtsschmuck“!
    Ein bekanntes Bild: Überall stehen Teller und Schüsseln voll Süßkram rum, stumm bewacht von einer kleinen Armee aus Schokoweihnachtsmännern. Auch das gehört für viele einfach zu Weihnachten dazu. Aber wenn Du mal ehrlich bist, geht es doch in erster Linie um die Atmosphäre, die Dir diese „bunten Teller“ vermitteln, oder? Widme Dich dieses Jahr einfach mal ganz besonders ausgiebig dem Weihnachtsschmuck an Fenstern, auf Tischen und natürlich am Weihnachtsbaum. Bei ausreichend bunter Pracht fallen die fehlenden „Naschteller“ doch kaum auf, oder? Die fühlen sich im Schrank, „aus den Augen und aus dem Sinn“, auch viel wohler.
  5. Tipp: Trimm-dich-Pfad „Winter Wonderland“!
  6. Erfahrungsgemäß sammle ich trotz all dieser Tipps jedes Jahr einige rote Punkte in meinem Erfolgsbarometer an. Doch Schlankr wäre nicht Schlankr, wenn es nicht immer die Möglichkeit gäbe die Ampel wieder in den grünen Bereich zu bekommen. Und was bietet sich an Weihnachten dafür besser an, als die Verlockungen der Jahreszeit? Schneemänner bauen, Schneeballschlachten und Wanderungen durch das zauberhafte „Winter Wonderland“ verbrennen schnell überschüssige Kalorien, ohne dass wir das Gefühl haben, dass wir uns dafür anstrengen mussten. Und wer in weniger schneereichen Regionen wohnt, der kann sein Erfolgsbarometer immer noch durch romantische Spaziergänge in seiner weihnachtlich geschmückten Stadt in den grünen Bereich heben. Verdauungsspaziergänge sind ohnehin immer eine gute Idee.
    In diesem Sinne: Wenn Du diese Tipps beherzigst, gibt es Weihnachten dieses Jahr mal OHNE schlechtes Gewissen. Ich wünsche Dir ein frohes Fest! 🙂

 

Thilo
Für Thilo fängt Abnehmen, wie alles andere im Leben auch, im Kopf an. Seit er sich „schlankr“ ernährt, wohnt sein gesunder Geist auch endlich in einem gesunden Körper. Er jongliert am liebsten mit Worten und in seiner Freizeit auch gerne mal mit Gegenständen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.